Dyade

Verbindung in meditativem Dialog
in Aschaffenburg

♥ Dyadentag am 21.11. ♥
am Klosterberg Leidersbach


Was sind Dyaden und wofür sind sie gut?

Die Dyade ist eine Form der Meditation, in der zwei Menschen miteinander sprechen. Im Gegensatz zu klassischen Meditationsformen gibt es also zwei wesentliche Unterschiede - erstens, man ist nicht still, sondern spricht und zweitens, man ist nicht alleine, sondern zu zweit.

Entwickelt wurde das Konzept der Dyade von Charles Berner in den 60er Jahren um eine echte, direkte Seins-Erfahrung zu machen, sich also selbst so wahrzunehmen, wie man wirklich ist - abseits von allen Gedanken, Bildern und Meinungen. In mehrtägigen Dyaden-Retreats, sogenannten "Enlightenment Intensives" haben sich Menschen mit dieser Metitationsform auf die Suche nach sich selbst und nach der Wahrheit begeben.

Aktuelle Forschungen haben ergeben, dass die spezielle Form der Dyade wirksamer ist als klassische Achtsamkeits-Meditation. Vor allem der Stress, der dadurch ausgelöst wird, dass wir Angst davor haben, von anderen negativ beurteilt zu werden kann wirksam reduziert werden. Das hat zumindest Prof. Dr. Tania Singer in ihrer Studie herausgefunden.

Eine Dyade wie wir sie praktizieren hat eine klare, festgelegte Struktur: Über einen Zeitraum von 40 Minuten wechseln sich alle 5 Minuten zwei Rollen ab: Präsentes Zuhören & Erforschendes Sprechen. Der Zuhörende ist still und präsent, kommentiert nicht und reagiert nicht auf das Gesagte. Die Sprechende erforscht, was in ihrem Inneren zu einer bestimmten Frage auftaucht und teilt es mit dem Zuhörer. Das können Gedanken, Gefühle oder Körperwahrnehmungen sein - das Entscheidende ist, immer wieder in diesen Moment zurückzukehren.





»Finde die Süße
in deinem eigenen Herzen,
dann findest du die Süße
auch in anderen Herzen.«

Rumi


Jeden Montag in Aschaffenburg

Wir bieten in Aschaffenburg unsere Dyaden-Meditation bei Gesta e.V. an, um Menschen miteinander und mit sich selbst in Verbindung zu bringen. Gerade nach der sozialen Distanz der letzten Monate, sehnen wir uns danach wieder miteinander in Verbindung zu kommen und allem Raum geben zu können, was in uns vor sich geht. In einem geschützten Rahmen, in dem nicht wir nicht diskutieren oder uns unterhalten - sondern achtsam teilen und zuhören.

Du hast noch nie Dyaden gemacht? Du bist herzlich Willkommen - wir erklären vorab den Ablauf und unterstützen dich im Prozess.

Wir treffen uns jeden Montag von 19:30 bis 21:00 Uhr bei Gesta e.V. in der Haidstrasse 5, Aschaffenburg.
Hier unser aktueller Ablauf:

+++ geänderte Zeiten ab 12.10. +++
ab 19:20 Uhr - Ankommen
19:30 Uhr - Willkommen & Einführung
19:50 Uhr - Dyade
20:35 Uhr - Abschlussrunde
20:50 Uhr - Ende


Dyadentag 21.11. - Eintauchen ins Sein

Wir möchten den geschützten Rahmen, den wir montagabends hier in Aschaffenburg schaffen, gerne erweitern - sowohl zeitlich als auch räumlich. Damit wir dem, was in uns lebendig ist, mehr Raum geben können.

Daher findet am Samstag, den 21.11.2020 unser Dyadentag im SAM-Institut am Klosterberg in Leidersbach statt.
Wir haben Platz für ca. 20 Teilnehmer*innen.
Wir starten um 9:30 Uhr und enden um 18:30 Uhr.

Wir werden natürlich hauptsächlich Dyaden machen, aber auch Zeit für Integration in der Natur und Zeit für Bewegung haben, um einen Ausgleich zum Sitzen zu schaffen.

Als Beitrag für unsere Arbeit stellen wir uns einen Betrag zwischen 60 € und 120 € vor - je nach Selbsteinschätzung. Reserviert ist dein Platz, wenn deine Anzahlung in Höhe von 60 € bei uns eingeht. Bei Fragen zu dieser Vorgehensweise, zur Selbsteinschätzung oder wenn dir der Mindestbetrag zu hoch ist, melde dich bitte bei uns.

Wir freuen uns auf dich!

Hier findest du unseren Flyer mit allen Infos auf einen Blick und zum Teilen!



Anmeldung zum Dyadentag

(Spam-Schutz) Bitte löse folgende Rechnung: 8 + 4 =

Hiermit melde ich mich zum Dyadentag am 21.11.2020 am Klosterberg in Leidersbach an.
Weitere Informationen zum Tag und zu den Möglichkeiten der Bezahlung erhältst du dann von uns per E-Mail.

Zur Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften wegen Covid-19 solltest du auf jeden Fall eine Maske mitbringen. Während der Dyaden halten wir den notwendigen Abstand ein und brauchen daher keine Maske.


Wer wir sind und warum wir Dyaden lieben

Nicola Borgmann:Theaterpädagogin (BUT), Sozialpädagogin (B.A.) und Schauspielerin

Als ich 2018 die Einladung zu einer Dyade bekam, war mir erstmal etwas mulmig: Einer anderen Person alles anvertrauen, was auftaucht? Das war ganz schön beängstigend. Während der ersten Dyade durfte ich diesen wertfreien Raum als großes Geschenk erfahren. Jemand hört mir wirklich zu, gibt mir alle Zeit der Welt in mich hineinzuspüren. Was auch immer ich teile, ich werde nicht verurteilt. Diesen geschützten Raum hatte ich bisher nur im Theater erlebt, wo in verschiedenen Rollen meine ganze Gefühlsbandbreite erwünscht war. Wow, so einen Ort gibt es also auch im echten Leben! In verschiedenen Dyaden Retreats wurde in mir eine Sehnsucht des „nach Hause Kommens“ stillt, ganz ich sein in tiefer Verbindung mit mir, meinen Mitmenschen und der Natur.

Neben dieser neuen Forschungsreise zu mir selbst liebe ich es zu Musik zu tanzen, meinen Körper im Yoga zu spüren, beim Klettern und Mountainbiken einen Nervenkitzel zu spüren und eigene Grenzen auszuloten.


Oliver Mies: Freiberuflicher Kommunikationstrainer und Erlebnispädagoge

Meine erste Dyade habe ich 2015 in Frankfurt bei einem Seminar mit dem wunderbaren Titel "Fülle-Tag" gemacht. Ich fand es erstmal nicht sonderlich spektakulär, was sich mit der Zeit allerdings gravierend geändert hat. Die größte Änderung war sicher die Teilnahme am "Awakening to Life Intensive" - einem 6-tägigen Dyaden-Retreat.
Eine so intensive Verbindung mit mir habe ich vorher noch nie gespürt. Seit dem sind Dyaden ein fester Bestandteil meines Lebens geworden, um mich wieder mit dem Fluss des Lebens zu verbinden, wenn ich mal wieder den Eindruck habe, dass das Leben eher an mir vorbeifließt oder ich gegen den Fluss schwimme.

Meine zweite große Leidenschaft neben Persönlichkeitsentwicklung sind Aktivitäten in der Natur, in denen ich mich und das Leben intensiv spüren kann. Über die Jahre habe ich Windsurfen, Klettern und Mountainbiken in mehr oder weniger extremen Formen gemacht. Zur Zeit fasziniert mich highlinen am meisten - das gesicherte Balancieren auf einer Slackline, die über einer Schlucht gespannt ist.


Seit 2018 gehen wir als Paar gemeinsam durch's Leben und möchten diesen Schatz, den wir für uns entdeckt haben, mit anderen Menschen teilen. Wir möchten Gleichgesinnte treffen, die an Verbindung, Begegnung und Meditation interessiert sind. Wir wollen für uns selbst und für Andere einen Raum schaffen, in dem wir uns so zeigen können, wie wir sind und uns gegenseitig damit sehen.



Nicola Borgmann & Oliver Mies



Nicola Borgmann & Oliver Mies

Impressum & Kontakt

Nicola Borgmann & Oliver Mies
Merlostr. 25a
63741 Aschaffenburg

+49 172 9854614
hallo@dyaden-aschaffenburg.de

Disclaimer


Kontakt-Formular

(Spam-Schutz) Bitte löse folgende Rechnung: 8 + 4 =